Learning by doing!

musizieren wie malen … wie kochen … wie kommunizieren …

Dass man die Musik von Mozart, Bach, Beethoven und Co nur spielen kann, wenn man sehr viel arbeitet – täglich – das ist klar. Es ist eigentlich keine Musik für Anfänger.
Es ist Kunstmusik, die vielen Menschen gar nicht zugänglich ist.

Klassische Musik ist nicht DIE Musik – es ist eine Ausdrucksform neben vielen anderen.
Drum wunderte mich immer schon, dass in den Musikschulen die Ausbildung in klassischer Musik im Vordergrund steht.
Als ob es den Beruf  „Klassischer Musiker“  für viele Menschen geben kann!
Also ob klassische Musik die Basis, der Ursprung von Musik ist.
Ein Leben lang hart am Instrument zu arbeiten um dann irgendwann in irgendeiner  Musikschule Anfänger zu unterrichten, ist auch keine entsprechende Belohnung.

Und wenn „HobbymusikerInnen“ sich für Musik interessieren, dann dürfen sie doch wohl in ihrem eigenen Tempo, ohne Druck spielen dürfen.

Warum sollen Kinder, wenn sie musizieren wollen mit klassischer Musik beginnen?
In vielen sehr vielen Kulturen der Welt wird Musik nach Gehör vermittelt und nicht nach Noten!

Wenn ein Kind sprechen lernt , beginnt man doch auch nicht mit Grammatik und Vokabeln und liest dem Kind Homer oder Goethe vor, damit es gleich gute Sprache lernt. Nein man spricht einfach mit dem Kind. Und das Kind lernt nicht nur die Sprache, die Wörter etc … sondern vor allen Dingen, wie Sprache angewendet wird. Es lernt Sprachspiele. Mit der Sprache lernt es auch die Lebenswelt mit.
Egal wo auf der Welt das Kind Sprache lernt. Es lernt die Sprache die mit ihm gesprochen wird, es lernt die Sprachspiele der jeweiligen Kultur. Und das geht nur, weil in jedem Kind Sprache angelegt ist. Die Sprache, das Bedürfnis zur Kommunikation, sich auszudrücken und sich mitzuteilen, ist also im Menschen angelegt. Jeder Mensch hat Sprache und teilt sich mit. Auch die Gehörlosen, die Blinden, die Stummen – alle Menschen haben das Bedürfnis sich auszudrücken, sich mitzuteilen.

Die Musik, wird immer wieder gesagt, ist eine Sprache,  die auf der ganzen Welt verstanden wird – Jenseits von Vokabeln und Grammatik.  Drum hören wir Musik aus der ganzen Welt, und wir haben nie das Gefühl, dass wir einen Übersetzer brauchen.
Wir hören Musik und „verstehen“ sie. Jeder hat einen einzigartigen Zugang zur Musik. Gewohnheiten, Lieder, die durch Phasen hindurch  begleiten. Erlebte Konzerte.
Wenn Musik bewegt, in was für einer Form auch immer, dann ist sie angekommen.
Musik wird über das Ohr aufgenommen, über den Körper, über die Gefühle, über das Herz, die Seele, und nur in seltenen Fällen über den analytischen Verstand.
Das heißt Musik – dadurch dass sie Schwingung erzeugt – oder hörbar gemachte Schwingung ist – geht also direkt durch und durch!

Ist es also möglich, Musik zu lernen durch musizieren? JAAAAAA
Zunächst Ohne Noten, ohne Technik? Einfach durch Tun? Durch regelmäßiges Tun? JA!
Die Noten dienen als Gedächtnisstütze, die Technik ergibt sich durch das  ständige Tun!
Die Wiederholung, die Routine macht den Meister!
Übst du noch, oder spielst du schon?