RAMONA [ʀaˈmoːna]

mit ooooo  so rund wie in Mond …. kein offenes Sonneno also …
und A vor O  und nicht umgekehrt!
in dem Jahr als ich geboren wurde, gab es eine Schlagersängerin die Ramona hieß, und einen Schlager, der mir immer wieder vorgesungen wird von vielen Leuten in den unterschiedlichsten Situationen …die meisten glauben wirklich, dass sie mir ein völlig neues Lied offenbaren  … Ja ja  … „Ramona , zum Abschied sag ich dir Goodbye …“
beides, also die Sängerin und der Schlager haben ausgelöst, dass ich diesen Namen bekam.
und vielleicht …  drum ein spanischer Name, weil wir uns spanisch vorkamen von allem Anfang an…  so wurde dieses Lied auch inhaltlich zu einer Wahrheit … und es kam doch sehr früh zu einem „Abschied“ von meiner biologischen Familie.  Mit 17 habe ich mir einen Künstlernamen  gesucht und gefunden, und seit dem bin ich als Ramona Kasheer unterwegs. Frauen, ihre Namen und Identitäten, ein äußerst spannendes Feld,  das bereit ist für aktive Ent-wicklung und Gestaltung!

Aufgewachsen in der Nähe des Bodensees

in einer rauen und lauten Wäscherfamilie, zwischen Dreckwäschebergen, großen Wasch und Bügelmaschinen, bunten und geflochtenen Wäschekörben, sprechenden Papageien, Wandtelefonen und deren Klingeltönen mit Viertel und sogar Einzelanschluß, Wäschetrocknern mit großen Sichtfenstern, mit allen Facetten des Familienbetrieballtags,  Schlager&Volksmusik, mit kriegstraumatisierten Großeltern, katholisch konservativ verstrickter Verwandtschaft und antiautoritären weil völlig überforderteren und überlasteten Eltern in den 70iger Jahren.

Musik als Wahlheimat – als Hafen für meine Seele

Dank meiner stark ausgeprägten Intuition habe ich Musik als Quelle, als Lebenselixier, als Begleiterin,  sehr früh entdeckt und als Wahlheimat gesucht und gefunden. Wenn ich Musik komponiere, spiele und singe fühle ich meine Verbindung mit der Quelle  am deutlichsten. Ich bin musikalisch aktiv seit meinem 5. Lebensjahr, seit ich meine Mutter überredet habe, mich in den Flötenkurs zu schicken. Obwohl ich zu jung war, hat mich der Herr King – so hieß er wirklich, genommen, weil er mein Talent erkannt hat , und so begann meine nie enden wollende Musikbildung quasi als zufluchtsuchende Stammschülerin der Musikschule Wolfurt, lernte ich zunächst Flöte dann Akkordeon, dann Gitarre bei John Gillard  & Schlagzeug bei Mahdi Milla und später Gesang! Nach der Zeit in Wolfurt wollte ich auf keinen Fall Musik studieren, sondern den Schatz bewahren, der mir so viel Kraft und Liebe geschenkt hat! Ich studierte Philosophie in Innsbruck und Wien und vor allem mein DA SEIN in den vielen Rollen und jenseits der Rollen.

Prägende Jahre in John Gillard´s Free Music Project 1988-1994

Im Laufe der Zeit entstand eine langjährige und enge Zusammenarbeit mit dem Londoner Songwriter und Gitarrist  John Gillard der in der Musikschule Wolfurt tiefgreifende musikalische Entwicklungshilfe gemacht hat. Er hat so vielen jungen Menschen musizieren ermöglicht und hat das Dorf in seinem Wirkungszeitraum völlig umgestaltet,  aus dem Dorf kommt übrigens auch der wunderbare Schriftsteller Arno Geiger  -habe grad mit Betroffenheit und Faszination sein Buch „Drachenwand“ gelesen!  und ja auch er war im Free Music Project-  Es war eine großartige Zeit für sehr sehr viele Menschen. John war ein Wegbereiter, er hat uns Musik so lebendig vermittelt, und die Bühne als Spielplatz eröffnet. Ich bin so dankbar für diese Zeit. Und ich habe meine Basis dort gelernt. Das war meine Lehrzeit! Die Basis für meine Workshops, die Basis für meine Songweberei. John hat mit seiner Musik so vieles bewegt! Beatles, John Lennon, Sandy Denny, Bob Dylan… aber vor allem seine Lieder!!! Ich weiß noch, wie er mir zum ersten Mal ein Lied vorgespielt hat.  „Isidor … what is it that you are fighting  for …life can be poetry of the best kind, situations take me to places where there´s no dead time“  Ich war so tief berührt, ich war sofort in Resonanz. Ich hab alle seine Lieder sofort gesungen – aufgesogen in mir – voller Glücksgefühle habe ich einen neuen Weg eingeschlagen. Es war meine Lieblingsbeschäftigung über ganz ganz lange Zeit. Johns Songs!

He gave me shelter from the storm! Seine Lieder sind so groß,  klar und bewegend, und so schade, dass sie nur wenige kennen. In den 80igern gab es kein Internet! Es gibt Fotos und Videos aus der Zeit in sehr vielen  Wohnzimmern, Fotoalben… Ich trage die Musik, die Erinnerungen in meinem Herzen, und ich habe  ein paar Lieder  aus dem Gedächtnis heraus direkt aufgenommen  …revisited …

…zum reinhören  …
eine Auswahl meiner Interpretationen von John´s Songs: revisited

  1. Shadows-in-the-Rain-sample 1:17
  2. Pollys-Gold-sample 0:57
  3. Lets-Celebrate-sample 1:02
  4. Crossroad_sample 1:15

Embed

Copy and paste this code to your site to embed.

Mit 15 bin ich von zu Hause ausgezogen

… und seit dem lebe ich für, von und durch die Musik.

Lieder als Wegweiser

Ich habe Lieder als Wegweiser erkannt und in meinen Liedern habe ich Lösungen gesucht und gefunden – So hab ich irgendwann gemerkt, dass die Musik meine Seele nährt. Wenn die Seele Nahrung hat, dann kann die Liebe wachsen, und wo die Liebe wächst, heilen Wunden.
Das ist meine Erfahrung:  Wunden – innere unsichtbare Wunden – können nur durch Liebe heilen! Es heißt Zeit heilt Wunden – Zeit allein ist zu wenig. Es braucht Liebe. Liebe als treibende Kraft.  Zeit relativiert den Schmerz, aber Heilung und Loslassen geschieht meiner Erfahrung nach nur durch  Liebe.

Musik als Medizin

Die Lieder von John Gillard, John Lennon, Joni Mitchell, Bob Dylan, Sting, Richard Thompson, Mark Knopfler,  Sandy Denny, … haben mir geholfen mich von innen heraus aufzurichten. Die Songwriter und ihre Lieder waren richtige Freunde, von ihnen fühlte ich mich verstanden! Meine Lieder kamen manchmal als Antworten, und sie haben mir immer wieder meine Richtung angezeigt. Musik als Medizin? Musik als Selbsttherapie?
Ja und gleichzeitig viel mehr als das. Musik hat so viel mehr zu bieten als  Menschen zu unterhalten, zu berieseln.  Musik kann aufrichten, ausrichten, heilen, tief berühren, bewegen!
motivieren, inspirieren, trösten, beglücken, berühren, erfüllen, aufwirbeln, …

Meine aktuellen musikalischen Spielplätze

Details unterhalb der Bilder …