coalbox records

Mein Label habe ich  2001 gegründet, weil ich eigentlich Anfang 20 schon festgestellt habe, dass „meine“ Musik in keine Schublade passt. In der Zwischenzeit sind zwar ein paar Genres dazugekommen und Möglichkeiten, so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Hm. Ich sehe den Sinn nur nicht im mehr und noch  mehr  … Und hab mich für die Songweberei entschieden.

Ein kleines 1-FrauUnternehmen mit toller Crew! Meine Idole sind eben nicht große Popstars, berühmte MusikerInnen, ok… bis auf ein paar Ausnahmen: Joni Mitchell, Bob Dylan, Paul McCartney, Janis Ian … sondern z.B meiner Großmutter – Chefin der Wäscherei Sonnweber, Schokoladenzauberer Josef Zotter, Pionier Heini Staudinger … Menschen, die einfach ihr Ding gemacht haben – einen Weg eingeschlagen haben und dann einen Schritt vor den anderen gesetzt haben. Kleine Unternehmen faszinieren mich sehr- Menschen die mit Leib und Seele ihrer Leidenschaft nachgehn.

Im Musikbusiness finde ich für mich keinen Platz. Hab einfach weder Lust auf eine Tour, noch auf Festivalbühnen und Massenveranstaltungen, vor allem auf das Funktionieren im Business –  Ich fliege nicht gern und funktioniere als 3 fache Mutter eh genug. Das Musikbusiness ist brutal wie das Geschäft mit dem Körper – die Prostitution. Und die beiden Branchen sind sehr enge Verwandte, die Gemeinsamkeiten sind einfach nicht zu leugnen. Veranstalter gleichen sehr oft kalten Zuhältern, nur dass sie ihre Mädels nicht tanzen sondern spielen lassen! Journalisten lassen sich bezahlen für gute Kritiken! Ohne Geld keine Sichtbarkeit! Und MusikerInnen sind oft dazu gezwungen über ihre Grenzen zu gehen und für Geld sehr vieles in Kauf zu nehmen. Nichts ist umsonst. Agenturen setzten auf Acts – wie Spieler auf eine Zahl – es ist rauh, grob und vor allem kalt – und nichts für sensible Menschen! Man braucht eine dicke Haut – meine ist da gar nicht geeignet!

So ist es  also  direkter und leichter für mich,  als aktive leidenschaftliche Songweberin – in meinem eigenen Label – meiner Musik meiner Passion Raum und Zeit zu geben – und Musik zu veröffentlichen  für die Menschen die sich auch die Zeit nehmen zum zuhören!